Fragen & Antworten - FAQ | Entgelt und Berechnung

1. Wann und wie wird das Niederschlagswasserentgelt gezahlt?

Das Entgelt wird den monatlichen Abschlagszahlungen anteilig hinzugerechnet. Zusammen mit der Trink- und Schmutzwasserabrechnung wird es einmal jährlich abgerechnet.

2. Wie genau muss ich messen? Welche Angaben sind nötig?

Da es nicht ganz einfach ist, z.B. Dachüberstände auf den Zentimeter genau auszumessen, ist eine Messgenauigkeit von ± 5 cm ausreichend. Die Fläche wird auf ganze Quadratmeter abgerundet und dient als Berechnungsgrundlage für das Entgelt; die Form – Länge und Breite – spielt keine Rolle. Im Berechnungsbogen (PDF 106 KB) wurden diese Felder aufgenommen, um Ihnen die Berechnung zu erleichtern. Sie müssen sie also nicht unbedingt angeben.

Tipp: Sind Ihnen von einer Fläche nur die Quadratmeter bekannt, geben Sie im Internetrechner bei “Länge” einfach “1” und bei “Breite” dann die Quadratmeterzahl ein.

3. Müssen nicht angeschlossene Flächen vermessen und angegeben werden?

Ja – nur in der Spalte “versiegelte Fläche”, nicht jedoch in der Spalte “anzurechnende Fläche”, da sie nicht mit dem Kanalnetz verbunden sind.
Die Angaben sollen Informationen über die Summe der versiegelten Flächen in der Gemeinde liefern.

4. Müssen die Flächen in die Grundstückspläne eingezeichnet werden?

Das ist nich zwingend nötig; bei komplizierten Flächen, unterschiedlichen Entsorgungsarten und für etwaige Nachfragen wäre es aber hilfreich, wenn der Plan mit den skizzierten (!) Flächen dem Wasserverband vorliegt.

5. Was bedeuten die Teilflächen im Berechnungsbogen?

Diese Bezeichnungen sind nur als Rechenhilfe gedacht, um komplizierte Flächen oder Grundrisse in einfach zu berechnende Rechtecke zu unterteilen. Sie beziehen sich NICHT auf die Flurangaben in den Grundstücksplänen!

6. Wo bekomme ich einen weiteren Berechnungsbogen?

Am einfachsten als Excel-Datei hier (48 KB). Falls Sie nicht unseren automatischen Berechnungsbogen verwenden möchten, laden Sie sich einen neuen Bogen als pdf-Datei (106 KB) herunter und drucken ihn sich aus.

7. Wie und wofür wird das Niederschlagsentgelt verwendet?

Entgegen oft geäußerter Vermutung fließt das Entgelt nicht in den Haushalt der Gemeinde bzw. Samtgemeinde, sondern steht in vollem Umfang dem Wasserverband Weddel-Lehre (WWL) zur Verfügung. Es ist – wie die Entgelte für Trink- und Schmutzwasser – zweckgebunden und darf nur zum Erhalt, zur Erneuerung und Erweiterung des Niederschlagswassernetzes verwendet werden.

Das von den Grundstückseigentümern zu zahlende Entgelt deckt den Kostenanteil für die Entsorgung privater Flächen; für die Entsorgung der öffentlichen Flächen erhält der WWL einen entsprechenden Betrag von den Gemeinden bzw. der Samtgemeinde.
Näheres legen die AEB (Allgemeine Entsorgungsbedingungen für Schmutzwasser und Niederschlagswasser des Wasserverband Weddel-Lehre für die Mitgliedsgemeinden Cremlingen und Lehre und Samtgemeinde Nord-Elm) (PDF 91 KB) fest.
Die Gemeinde ist im Vorstand des WWL vertreten und kontrolliert auf dieser Ebene die geplanten und getätigten Vorhaben und Kosten.