Mädchen trinkt

Preisgestaltung

Prinzip Kostendeckung

Die Entgelte unserer Kunden werden ausschließlich für die Finanzierung einer zuverlässigen Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung verwendet. Der WWL arbeitet nach dem Kostendeckungsprinzip: Das heißt, er arbeitet ohne Gewinnerzielungsabsicht, denn er ist öffentlich-rechtlich organisiert und wird von den beteiligten Kommunen gemeinschaftlich getragen und kontrolliert. Anders als in privatrechtlich aufgestellten Unternehmen können und dürfen keine Aktionäre bedient oder Dividenden ausgeschüttet werden. Überschüsse werden in den Folgejahren zweckmäßig verwendet.

Prinzip Bürgerbeteiligung

Der WWL ist demokratisch aufgebaut. Die Mitgliedsgemeinden beeinflussen über ihre Stimmrechte alle unternehmerischen Entscheidungen und sind so direkt am Geschehen beteiligt. Die regelmäßigen Verbandsversammlungen stehen allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen und sorgen für Transparenz.

Verwendung der Einnahmen

Einnahmen dienen allein der Aufrechterhaltung der Leistungen des WWL für den Kunden und orientieren sich an den hierfür erforderlichen Ausgaben. Diese wiederum werden durch Steigerungen bei den allgemeinen Sach-, Personal- und Energiekosten verursacht. Diese sogenannten Fixkosten werden auch mengenunabhängige Kosten genannt, weil sie von der Menge des fließenden Trinkwassers oder des entsorgten Schmutzwassers unabhängig sind. Mengenunabhängige Kosten machen 75-80% der Kosten aus, die der WWL zu finanzieren hat.

Grund- und Arbeitspreis

Auf Kundenseite unterscheidet man den Grund- und den Arbeitspreis. Der Arbeitspreis orientiert sich an der Größenmenge des „verarbeiteten“ bzw. verbrauchten Wassers (Preis pro m³).  Der Grundpreis steht für alle Kosten, die für mengenunabhängige Leistungen anfallen: Vorhalten und Warten der Anlagen, Ersatz-Investitionen, robuste, hochwertige Leitungsmaterialien, Energie, Löhne und Gehälter für die Mitarbeiter.

Stagnieren die Einnahmen des WWL durch geringere Wasserverbräuche in der Bevölkerung, so müssen die Einnahmeausfälle durch die Anhebung des Grundpreises ausgeglichen werden.