Kläranlage Süpplingenburg

Abwasserverband Nord-Elm

Am 3.12.2013 beschloss die Verbandsversammlung des Abwasserverbandes Nord-Elm seine Auflösung zum 1.01.2014. Hintergrund ist die Einstellung der Melasseproduktion durch die MEF GmbH  im Jahr 2008 und die damit einhergehende Minderung der Einleitungen durch die Industrie.

Zum 01.01.2009 wurde der Abwasserverband Nord-Elm Mitglied des WWL, der die Geschäfts- und Betriebsführung des Verbandes übernahm. Mit dem jetzigen Beschluss zur Auflösung des Verbandes ist die Übertragung aller Geschäfte und Anlagen auf den WWL verbunden.
Öffentliche Bekanntmachung (PDF 16 KB)
Der WWL wurde als Liquidator beauftragt und die Liquidation im Juli 2015 per Schreiben des Landkreises Helmstedt für abgeschlossen erklärt.
Gegründet wurde der Abwasserverband im Jahr 1965. Die erste Verbandsversammlung fand am 18.05.1965 statt. Der Gründung voraus ging eine Diskussion um die zunehmende Verschmutzung der Schunter und ein hieraus resultierendes Evaluierungs-Projekt des Wasserwirtschaftsamtes. Nach der anfänglichen Idee, das Schmutzwasser in Stauteichen zu sammeln, kam man unter Beteiligung der ortsansässigen Zucker-Industrie zur Entscheidung, einen Abwasserverband ins Leben zu rufen und eine Kläranlage zu bauen. Mitglieder des Verbandes waren derzeit die Städte Helmstedt und Königslutter, die Samtgemeinde Nord-Elm sowie seitens der Industrie die NZR und die Amino GmbH. Eine erste Inbetriebnahme der Kläranlage Süpplingenburg erfolgte im Jahr 1971/72. Stufenweise wurden weitere Ortschaften einbezogen und, v.a. in den 80er Jahren, technische Ausbauten umgesetzt.